Hier ging die Post ab die Post aus meiner Küche …

 … lasst uns picknicken riefen die drei Mädels von der Post….

und wir alle folgten ihrem Ruf !

 An dieser Stelle ein ganz dickes DANKESCHÖN an Clara, Jeanny und Rike.

Ihr seid wundervoll!

Das Zusammenführen so vieler Gleichgesinnter, das Koordinieren , der E-Mail Transfer hin und her und das Pinnen der Fotos – da geht eine Menge Zeit ins Land – DANKE dafür!

 Ich musste keine Sekunde überlegen, ob ich beim „Picknick“ mit mache.

Ideen waren genügend da.

Als schwierig stellte sich nur das sehr warme Wetter und somit das Verschicken dar.

Immerhin soll alles heil und tadellos bei der Tauschpartnerin ankommen!

 Apropos Tauschpartnerin, Anja kennt ihr ja bereits.

Sie liegt gerade auf der Wiese und macht ein Picknick!…..

Sie isst ein Ei und trinkt einen Kaffee…????!!!!  Ein Ei und Kaffee??….

 Wollt ihr wissen, was (außer ihr) auf der Decke liegt …. ?

 Dann lasst euch zeigen, was bei unserem Picknick auf keinen Fall fehlen darf!

 Unser Picknick ist ein Picknick auf den Kanarischen Inseln!

Mojo verde – jedem bekannt, der schon mal Urlaub auf einer kanarischen Insel gemacht hat,

oder schon mal in einer Tapas Bar war.

Diese cremige grüne Soße mit viel Knoblauch, Coriander und Kreuzkümmel…

Sie passt hervorragend zu Papas arrugadas (Kanarische Runzelkartoffeln)

aber auch zu Fisch, Fleisch, Brot, Pasta und Salat…..

Für alle, die Mojo noch nicht kannten – sie ist ein Genuss!

Mojo picòn – wer es pikant mag, nimmt die rote Schwester der Mojo verde. Nicht weniger genüsslich – aber schön feurig! Und sie ist ebenso ein Allrounder, was die Kombi mit anderen Nahrungsmittel angeht.

Papas arrugadas – die kanarischen Runzelkartoffeln. WIR lieben sie. Da ich aber keine runzeligen Kartoffeln verschicken wollte, habe ich Kartoffelbrötchen gemacht. Sie sind so was von knusprig, wenn sie aus dem Ofen kommen….

Als Alkoholfreies Getränk wählte ich eine Zitro-Metten-Limo.

Eine Limo aus frisch gepressten Zitronen und Limetten.

Man kann sie pur, auf Eis trinken, oder mit Mineralwasser mischen, oder als Zutat für Mixgetränke verwenden.

Als alkoholisches Getränk wählte ich eine Sommer-Sangria.

Auch sie kann man pur, oder als Mix genießen.

Was auf KEINER Picknick-Decke fehlen darf, sind Eier.

Jetzt schreien sicherlich Einige:

„Die hat doch wohl nicht wirklich Eier verschickt?“

DOCH – hat sie!

Aber nicht irgendwelche Eier.

Keine weißen Eier.

Keine braunen Eier.

Sondern Brownie-Eier.

Was war DAS ein Spaß!!!

Jeder, der mich kennt und alle die meinen jungen Blog verfolgen, wissen, dass ich meine Männer oft und gerne rein lege….. auch diese Mal ist es mir wieder voll gelungen.

(habe ich Euch auch dran gekriegt?)

tse, tse, tse… Brownies in der Eierschale gebacken…. gewusst wie…

So…. und was tun wir mir mit gelangweilten Kindern oder Männern während wir Frauen die Picknick Utensilien auspacken und alles schön auf der Decke drapieren….?

Richtig….

… wir schicken sie mit einem leeren Korb bestückt in die Walachei / ins Dickicht / ins Unterholz /

oder auf die Wiese zu Bauer Haribo …..

und sie dürfen erst wieder kommen, wenn sie ein Korb voll Beeren gesammelt haben!

Denn WAS wäre ein Picknick ohne frisch gepflückte Beeren? Sagt es mir?

Genau…. das wäre wie Tom ohne Jerry, oder wie Schmitz ohne Katze,

oder wie Flip ohne Flop….

Je nachdem wo gesucht und gepflückt wurde,

sind es „Frisch gepflückte Beeren“ oder „feines Hüftgold“……

aber was soll es ….

Ein Picknick OHNE   „Obst“      –  Das geht gar nicht!

Ich freue mich, dass ich euch zeigen dufte, was WIR in unseren Picknick-Korb packen….

Und was ich zur lieben Anja geschickt habe.

Anja hat mir geschrieben, dass das Paket angekommen ist. 

Und sie sagte schrieb WOW! DAS freut mich!!!

Zum Schluss die Rezepte:

Viel Vergnügen beim Stöbern, lesen und vor allem beim Nachmachen!

  Mojo verde (grüne Kanarische Knoblauch-Soße)

1 Knoblauchknolle 1 TL Salz 200 ml neutrales Öl  50-100 ml Weißweinessig

1 Bund Corianderkraut (wahlweise Petersilie) ½ TL Kreuzkümmel (Cumin)

Den Knoblauch schälen und grob zerkleinern – 

Knoblauch, Salz, Kreuzkümmel und 50 ml Weißweinessig in einen Mixer geben,

bzw. mit dem Mixstab bearbeiten, bis alle Zutaten zerkleinert sind.

 Das Kraut von den groben Stielen befreien und mit zerkleinern.

 Nun langsam und unter ständigem Mixen das Öl einfließen lassen

 Abschmecken und nach Geschmack mehr Essig dazugeben. (ich nehme nur 50 ml!)

 

Mojo picòn (rote Kanarische Knoblauch-Soße)

 2-4 getrocknete Chilischoten (damit es mir nicht zu picant wird ich nehme immer 2!)

1 Knoblauchknolle 1 TL Salz 200 ml neutrales Öl 50-100 ml Weißweinessig

½ TL Kreuzkümmel (Cumin) ½ TL scharfes Paprikapulver 1 Prise Safran

(eine cremige Mojo bekommt man, wenn man noch 1 rohe rote Paprika dazu nimmt!)

 Chilischoten mit kochendem Wasser begießen und 1 Stunde quellen lassen.

Dann die Kerne entfernen und die Schoten zerschneiden.

 Den Knoblauch schälen und grob zerkleinern

 Chili, Paprikawürfel, Knoblauch, Salz, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Safran

und 50 ml Weißweinessig in einen Mixer geben, bzw. mit dem Mixstab bearbeiten,

bis eine homogene Masse entstanden ist.

 Nun langsam und unter ständigem Mixen das Öl einfließen lassen

Abschmecken und nach Geschmack mehr Essig dazugeben. (ich nehme nur 50 ml!)

Die Mojo passt sehr gut zu den absoluten Klassikern der Kanarischen Küche den:

 Papas arrugadas

Das sind kleine runzelige Kartoffeln,

die von einer leichten Salzschicht überzogen sind. Sie werden mit Schale gegessen.

 Kanarische Runzelkartoffeln:

möglichst kleine junge Kartoffeln, Meersalz, Wasser

 Die Kartoffeln werden gewaschen

und in einen breiten Topf mit stark gesalzenem Wasser bedeckt

(im Original wird Meerwasser verwendet!

Um den richtigen Salzgehalt des Wasser festzustellen,

gibt man die entsprechende Menge Wasser in einen Topf und löst so viel Meerzalz in dem Wasser auf,

bis eine hineingegebene Kartoffel, nicht mehr auf den Boden sinkt!)

 Nun werden die Kartoffeln wie gewohnt gekocht.

 Dann schüttet man das Wasser ab und setzt den Topf zurück auf den Herd.

Auf kleiner Flamme werden die Kartoffeln nun unter leichtem Rütteln des Topfes abgedämpft,

bis das verbliebene Salz an den Schalen kristallisiert und sich diese leicht runzeln.

  

 Kartoffelbrötchen statt Papas arrugadas

 900g Pell-Kartoffeln  4 TL Salz 1EL Trockenhefe 2 EL Olivenöl

260g Mehl (Typ 405)  300-400g (Dinkel)Vollkorn- Mehl

 Kartoffeln mit 2 TL Salz zu Pell-Kartoffeln kochen und abgießen.

Die abgekühlten Kartoffeln durch die Presse in eine Knetschüssel geben.

Hefe in 120 ml warmen Wasser geben und kurz quellen lassen.

Öl und Hefewasser dann unter die Kartoffeln arbeiten.

Das helle Mehl und 2 TL Salz beigeben.

Erst dann etappenweise das Vollkornmehl unter kneten.

Manchmal reichen 300 g manchmal braucht man 350 oder gar 400 g.

Zuerst 2-3 Minuten langsam, dann ca. 12 Minuten mit mittlerer Geschwindigkeit kneten.

Der Teig ist zuerst sehr fest und krümelig, wird aber immer weicher

– nicht (!) zu früh zusätzliches Wasser beigeben!

Der Teig ist eher feucht, sollte jedoch nicht zu sehr kleben.

Wenn nötig, noch weiteres Mehl oder Wasser unter arbeiten.

Die Schüssel nun abdecken und den Teig eine halbe Stunde gehen lassen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben

und den Teig in nach Belieben in Stücke schneiden.
Die Brötchen auf ein großzügig bemehltes Tuch legen und mit einem Tuch abdecken.

Nun nochmals alles 1/2 Std. gehen lassen.
Währenddessen den Backofen auf 185°C -190°°C vorheizen

Für eine schöne Kruste:

kurz vor dem Einschieben der Brötchen eine halbe Tasse Wasser im Ofen ausleeren!

Blech in den heißen Backofen schieben und ca. 40 Minuten backen.

Die Brötchen sollen hohl klingen, wenn man sie zur Probe von unten her beklopft.

   Zitro-Metten-Limo

 3 Zitronen 2 Limetten 50 g. Puderzucker Wasser

 Zitronen und Limetten pressen, abmessen und genau soviel Wasser zufügen

Das ganze mit dem Puderzucker aufkochen. Kühl stellen und ziehen lassen.

Nach Belieben später mit Mineralwasser auffüllen, nach Wunsch auch nach süßen.

 Sommer-SANGRIA
1 Liter Rotwein Saft von mindestens zwei Orangen
4 cl Orangenlikör
1 unbehandelte Zitrone 1 unbehandelte Orange 5 Eßlöffel Zucker
1 Zimtstange

Zubereitung:
Zunächst werden die Zitrone und die Orange in Stücke geschnitten,

wobei die Schale nicht entfernt wird.
Dann den Orangensaft, Likör, die Obststücke und den Zucker in den Rotwein geben

und das ganze umrühren. Dann die Zimtstange zufügen.
Die Sangría ziehen lassen.
Die Zimtstange wird vor dem Servieren wieder entfernt.

Mit crushed Eis oder Secco oder wahlweise mit Zitronen- oder Orangensprudel „verdünnen“.

Serviert wird die Sangría in großen Gläsern.

(weil ich nicht wusste, wie lange die Post aus MEINER Küche unterwegs ist, habe ich,

aus Angst die Sangria könnte zu intensiv nach Orangenschale oder Zitronenschale schmecken,

die Früchte entfernt – Stilecht könnten dann nach Belieben wieder Früchte hinzugefügt werden!)

 Brownie Eier

 12-16 Eierschalen (je nach Größe der Eier)   200 g Schokolade, gerieben

125 g Butter    3 große Eier  200 Zucker 125 g Mehl

 3 Esslöffel Kakao stark entölt   1 Prise Salz

 Vorbereitung der Eierschalen:
In die Unterseite der Eierschale sanft ein kleines Loch rein stechen,

mindestens so dick wie ein kleiner Finger. Eier heraus „schütteln“.
Die Eierschalen unter Wasser gut aber vorsichtig ausspülen.
Eine Schüssel mit Salzwasser (100 g pro Liter) herstellen

und die Eier eine halbe Stunde mit Salzwasser befüllt „ziehen“ lassen.
Danach die Eierschalen mit dem Loch nach unten auf Küchenpapier trocknen lassen.


Mit einem kleinen Trichter ein wenig wenig Öl in die Schalen gießen und das Innere somit einfetten.

Das überschüssige Öl ablaufen lassen.

Vorbereitung des Teiges:
In einer Schüssel die Butter in der Mikrowelle, 45-60 Sekunden schmelzen.
Die gehackte Schokolade in die heiße Butter geben und ruhen lassen,

bis sie weitgehend geschmolzen ist.

Nun die Mischung rühren, bis die Schokolade vollständig aufgelöst ist,

falls erforderlich, noch mal ein paar Sekunden in der Mikrowelle!
In einer anderen Schüssel die Eier mit dem Zucker auf niedriger Stufe schlagen,

bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Die nun mehr warme Schokoladen-Butter mit dem Zucker-Ei-Gemisch vermengen.
Mehl, Kakao und Salz vermischen und unter die Flüssige Masse heben.
Das Gemisch mit einen Spritzbeutel mit Lochtülle in die Eier spritzen.

Jede Eierschale ½ bis 3/4 füllen, je nach Größe des Eies
Den Backofen auf 180 ° C vorheizen.

Die Eier in Ringe aus Alufolie in eine Muffinform aufrecht in den Ofen stellen.

Eier zwischen 15 und 20 Minuten backen.

Überschüssigen Teig mit einem feuchten Tuch von der Eierschale wischen,

bevor die Eier abgekühlt sind

Dann die Eier vollständig abkühlen lassen.

Die Eier mit dem Loch nach unten servieren.

zauberhafte Grüße an ALLE

Katja

Advertisements

28 responses to “Hier ging die Post ab die Post aus meiner Küche …

  • Anja

    Liebe Katja…WOW war oder ist eigentlich eine untertreibung.
    Aber zum Anfang. Bevor ich heut morgen zur Arbeit gefahren bin habe ich dem Postboten noch eine Nachricht hinterlassen. Nicht dass der auf die Idee kommt und nimmt das Paket wieder mit oder isst es gar selber.
    Abgegeben wurde es dann bei meiner Freundin. Und was war das für ein grosses Paket, ich war ja ganz schön geplättet.
    Im Wohnzimmer hab ich mich dann hingesetzt und ganz vorsichtig die Köstlichkeiten aus der Kiste geholt.
    Und auch ich bin dir auf den Leim gegangen 🙂 Zumindest ein bisschen…bei dem Eierkarton dachte ich zunächst daran, dass vielleicht in einem Glas eine „Backmischung“ sein könnte und musste schmunzeln. So ganz nach dem Motto: „Wie lieb, da schickt sie sogar die Eier mit.“ Naja, dann war da keine Backmischung…aber so viele andere Leckereien. Und so hübsch verpackt…allein dafür schon danke. Hab mir erstmal alls aufgebaut und so im Verbund angeschaut.
    Und mich dann um die Eier gekümmert. Das Schildchen im Deckel hatte ich sofort entdeckt, dachte aber noch…sie hat doch nicht wirklich…aber DOCH, HAT sie.
    Die Brownieieier schmecken super und spätestens zum nächsten Osterfest MUSS ich das probieren. Mit den Eiern bewaffnet bin ich dann in den Garten und hab sie meinen Patenkindern gezeigt….kannst du dir die grossen Augen vorstellen? Und auch die beiden waren voll des Lobes!!!

    Zum Abendessen gab es dann eben Kartoffelbrötchen und Mojo (auf Mojo steh ich total!!!) Besonders in die pikante Version hab ich mich „verliebt“. Ein richtiges Picknick gab es bei mir heute nicht…aber die Mojo ist ja haltbar, der Sangria wandert in den Kühlschrank und das Wochenende steht vor der Tür…und da kann man auf jeden Fall ein Picknick in Angriff nehmen 🙂 Und zwar in Aachen…in meinem Kopf ist der Plan schon fast fertig.

    Nochmal vielen Dank! Ich hab mich so gefreut.

    Liebe Grüsse
    Anja

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Liebste Anja,
      ich bin heilfroh, dass alles gut angekommen ist…

      Noch froher bin ich, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe.
      Wir lieben die Kanarische Küche und es bot sich an,
      etwas davon zu verschicken!

      Die Kartoffelbrötchen sind frisch so richtig der Knaller!
      So knusprich, so kross, so yum yum….
      ich denke, dass sie durch das Verschicken
      ein wenig an Krossigkeit eingebüßt haben…
      Wenn du sie nachmachst, wirst du es merken….
      Toll daran ist, wenn man mal ein paar Pellkartoffeln übrig hat
      und nicht zum 47sten Mal nen Kartoffelsalat oder Bratkartoffel machen möchte…
      macht man eben Kartoffelbrötchen!

      Dass ich dich mit den Eiern ein wenig veräppeln konnte….
      DAS war de Plan 😀
      Ja, zu Ostern sind die Eier toll….
      aber stell dir folgendes vor:
      Eine Geburtstagstafel mit Torte, süßem Gebäck, Muffin,
      Cupcakes….. und ein Brett mit 30 Eiern…. dann denken ALLE,
      die die Brownie Eier noch nicht kennen,
      man hätte ne Schraube locker… 😀

      Am Meisten freut es mich, dass du Mojo magst!
      (Ich könnte mich mit dem Zeuchs einreiben)

      Picknick am Wochenende? Super Idee!!!
      Vorab schon mal viel Spaß dabei!
      Ganz, ganz liebe Grüße!!!……. Katja

      Gefällt mir

  • Froschmama

    wie genial ist das den 😀
    Ich werd die Eier nachmachen, hundert pro 😀

    und so ein schönes Picknick mit so vielen Sachen. Ich glaub ich hatte zuz wenig 😦

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Hola Marion!
      Nein!!! Es kommt nicht darauf an, wie viel man eingepackt hat.
      Sondern, dass es von HERZEN kommt!!!

      Ja probier die Eier mal aus!
      Sie sind wirklich leicht zu machen –
      und für jeden, der sie noch nicht kennt, sind sie ein Lacher wert!
      Folgendes habe ich schon Anja geschrieben:
      stell dir folgendes vor:
      Eine Geburtstagstafel mit Torte, süßem Gebäck, Muffin,
      Cupcakes….. und ein Brett mit 30 Eiern…. dann denken ALLE,
      die die Brownie Eier noch nicht kennen,
      man hätte ne Schraube locker…

      Lieber Gruß – Katja

      Gefällt mir

  • Karen

    Liebe Katja,

    da bin ich aber wirklich baff! Die Eier sind ja eine Wahnsinnsidee! Chapeau! Ich habe mich eben gerade beim Lesen mit dir und deiner Tauschpartrnerin mitgefreut! Danke dafür!
    Die Eier werde ich sicherlich in mein Repertoire aufnehmen! Und ich freue mich schon jetzt auf die verblüfften Gesichter!

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünschend
    Karen

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Hallo Karen,
      ich habe gerade Mittagspause und muss gleich nochmal los….
      wollt nur schnell ein „Picknick“ machen 😀
      Ja – aber ist ja wirklich so, was ist ein Picknick
      ohne Eier und ohne Obst ……? 😀
      Schön, dass ich dich auch nochmal erfreuen konnte!
      Und bitte berichte, wiiiiiiiie verblüfft die Gesichter waren, Ja?!

      Dir auch ein schönes Wochenende und
      zauberhafte Grüße! Katja

      Gefällt mir

  • clara

    Kreisch.. Du hast die gemacht.. die Brownie Eier.. ich habs schon mehrfach bei Pinterest angestarrt und bin jetzt voller Bewunderung!! Toll das Du mitgemacht hast!! Ich hätte mich auch über kalte runzelkartoffel gefreut – denn auch ich LIEBE sie!!
    Liebste Grüsse
    Clara

    Gefällt mir

  • Persis

    Ich habe mal zu Ostern ein Nougat-Ei in der Eierschale gemacht und fand mich damit schon irre kreativ, aber auf die Idee, dass man in den Dingern sogar backen kann, waere ich ja im Leben nie gekommen! Ueber die Verpackungen komme ich nicht hinweg 🙂 Sooo toll geworden!

    liebe Gruesse,
    Persis

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Danke für dein Lob, liebe Persis.

      Ich arbeite sehr sehr gerne mit meiner Cricut Imagine…
      Speicherkarte reinstecken, Motiv auswählen, Papier-Pappe-Folie auf
      die Matte heften und das Maschinchen schneidet alles aus….
      Man selbst braucht dann nur noch kleben…
      Und es gibt sooooo viel Möglichkeiten, weil es unendlich
      viele Speicherkarten gibt….

      Die Cricut CAKE wäre auch etwas für DICH…
      damit kann man Teig, Fondant, Blütenpaste etc. ausschneiden lassen.

      XOXO, Katja

      Gefällt mir

      • Persis

        Jaaa, Deine Cricut habe ich schon mal im Blog bewundert! Das Maschinchen finde ich sehr spannend. Die Cake-Version ist auch arg verlockend, aber fuer mich lohnt sich die Anschaffung noch nicht wirklich, weil ich momentan nicht sooo viel mit Fondant werkel. Im Hinterkopf schwirrt sie aber schon eine ganze Weile herum 🙂

        Ich wuensche Dir ein schoenes Wochenende!
        liebe Gruesse,
        Persis

        Gefällt mir

  • Linda

    He Katja,
    habe auch mit gemacht bei Post aus meiner Küche und ich muss sagen: Respekt, was du gemacht hast. Nicht nur, dass es herrlich aussiehst. Es schmeckt bestimmt auch richtig richtig gutn. & wie alle hier, bewundere auch ich die Brownie Eier. Hammer… 😀
    Ich hab ein wenig gegooglet und leider nur ein Rezept auf Spanish gefunden, wobei ich leider kein Wort spanisch spreche. Hättest du vllt ein Link oder ein deutsches Rezept? Würde sie sooo gerne ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Linda

    Gefällt mir

  • Überall & Nirgendwo

    Sind ja eine Wahnsinnsidee deine Brownieeier….sehr cool. Das schreib ich mir auf und backs GARANTIERT nach. Aber sowas von GARANTIERT! ;-D Beste Grüße Anne

    Gefällt mir

  • A Charmed Life

    Die Eier haben auch mich zum Staunen gebracht. Die wandern sofort auf meine Nachback-Liste 🙂 Und auch die Fotos mit Gartenzäunchen, Wiese und Co – toll!

    Liebe Grüße, Maja

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Ja,ja die Eier ;-D ….

      Dein Picknickkorb hat mir, wie schon gesagt,
      GANZ DOLLE gefallen.
      Alles so toll!!! Umsomehr….
      … Danke für DEIN Lob!
      Viele meine Dekorationen, sei es aus Papier, Pappe und Co….
      mache ich mit der Cricut Maschine selber…
      Ganz liebe Grüße zurück, Katja

      Gefällt mir

  • elisa

    Liebe Katja,
    Danke für die lieben Worte. Ich war ja neulich schon hier bei dir auf der Seite und hab geschaut, ob du wieder mitgemacht hast und was du gezaubert hast. Dann hab ich was dazu geschrieben und es nicht abgeschickt (ich bin gerade immer so chaotisch im Kopf wegen der Abschlussarbeit). Also bloß gut warst du inzwischen bei mir und hast mich quasi unbewusst daran erinnert. Und hier jetzt so ungefähr nochmal:
    Picknick auf den Kanarischen Inseln find ich so klasse, das wäre genau meins (¡Me encanta España!). Deine Tauschpartnerin ist doch bestimmt vor Begeisterung aus den Schuhen gekippt…sooooo viele tolle Sachen und wie schön du sie eingepackt hast. Sogar an die Eier hast du gedacht 😀 Die Idee ist total witzig. TOLL einfach!
    Sei ganz lieb gegrüßt und hab ein wundervolles Wochenende!
    elisa

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Hallöle!!!
      Wir lieben die Kanaren….
      und meine Tauschparnerin nun auch, essentechnisch schon mal!
      Ja – die Eier waren ein MUSS!!!
      Fand ich einfach zu witzig und ich wollte sie einfach mal ausprobieren.
      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende…
      Auf bald!
      Katja

      Gefällt mir

  • Liv

    Liebe Katja!
    Ich bin gerade auf deine Brownie-Eier gestoßen und finde sie fantastisch!
    Die Idee ist einfach Klasse! Zuerst dachte ich, du hättest die Brownies mit einer Zuckerschicht überzogen, aber das sind ja richtige Eierschalen!

    Einfach super!
    Liebe Grüße,
    Liv

    Gefällt mir

  • Karen

    Liebste Katja,

    ich hoffe sehr, dass es dir mittlerweile wieder besser geht.
    Bald beginnt ja die Eier- Saison und deine wundervollen Brownie- Eier sind fest in meinem Gedächnis geblieben und da ich sie unbedingt ausprobieren möchte habe ich folgende Frage bezüglich des Bades im Salzwasser: Worin liegt der Sinn?
    Zudem beschäftigt mich die Frage: Muss ich mir wegen Salmonellen Sorgen machen? – Ich bin da sehr vorsichtig…
    Herzliche Grüße
    Karen

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Liebe Karen,
      danke, ja – es geht mir gut! 🙂

      Ich bin auch fleißig am leere Eier Sammeln,
      ein Mal habe ich die Eier nicht in Salz gebadet
      und dann fingen sie an nach Schwefel (Pups) zu riechen.
      Ob DAS die alleinige Antwort auf die Frage ist,
      ist mir auch nicht klar, aber seitdem
      bade ich sie immer in Salzwasser! 😀
      Ich war auch skeptisch wegen Salmonellen,
      aber die Eierschalen kommen ja in den Backofen und
      werden erhitzt…. somit müssten auch die letzten
      ungebetenen Gäste zerstört sein!
      Freue mich, wenn du über deine „Braunen“-Eier berichtest.
      Ganz liebe Grüße………… Katja

      Gefällt mir

  • Karen

    Liebe Katja,
    deine Brownie-Eier sind sehr gut angekommen und die Gesichter waren schön verblüfft. 🙂
    Der Brownie- Teig ist aber auch zuuuu lecker! *schwärm*

    Ganz, ganz liebe Grüße
    bis bald
    Karen

    Gefällt mir

    • hoetuspoetus

      Liebste Karen,

      ich freu mich so darüber!
      Das Schöne ist ja auch,
      dass die Brownies
      sich in den Eierschalen
      lange halten und
      schön saftig bleiben.

      Ganz ganz liebe Grüße zurück!
      Auf bald … Katja

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Knusperstübchen

Foodblog – mit Liebe zum Genuss.

Zucker, Zimt und Liebe

Der deutsche Backblog mit süssen Rezepten für Kuchen, Pies, Tartes, Cookies, Desserts und kulinarische Reisen

Emma Bee

...ein bisschen Liebe sichtbar gemacht

Meine literarische Visitenkarte

Aus der Feder geflossen und vor die Linse gesprungen

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

MaLu's Köstlichkeiten

Törtchen, Macarons, Pâtisserie ... Rezepte für das allerschönste Backglück

YumLaut

Lecker Happi

KLITZEKLEIN

Ein klitzeklein(es) Blog

anna antonia

Herzensangelegenheiten

%d Bloggern gefällt das: